Aktuelle Projekte


Kunstprojekt „Heimat“ im Eiskeller

 „Una cum“ bedeutet gemeinsam – das haben wir vom Kreativnetzwerk una:cum zu unserem Programm gemacht. Deshalb möchten wir gemeinsam mit Euch in diesem Herbst ein themenbezogenes Kunstprojekt realisieren. Angesprochen und aufgerufen sind all jene von Euch, die Lust darauf haben, sich mit dem vielschichtigen Begriff HEIMAT kreativ auseinander zu setzen.

Dabei ist es Eure Entscheidung auf welche Weise Ihr Euren Gedanken zum Thema Heimat Gestalt verleiht – in Bild, Schrift, gesprochen, gesungen, gespielt, in Holz gearbeitet, in Metall verarbeitet, in Gips gegossen, etc.. Jegliche Form des kreativen Ausdrucks darf Platz in dieser Ausstellung finden.

 

Informationen und Anmeldung:            bis 01.08.2018

bei Bruno Eberle, Eberle Schmuckdesign, Allgäuer Str. 13 oder

bei Anette Nöß, Atelier Farbkraft, Meilingerstr. 12

Veranstaltungsort:               Eiskeller Pfronten

Ausstellungszeitraum:         02.11.2018 bis 11.11.2018

Öffnungszeiten:                    Montag              keine

                                                 Dienstag           keine

                                                 Mittwoch           17 – 20 Uhr

                                                 Donnerstag       keine

                                                 Freitag              15 – 19 Uhr

                                                 Samstag           15 – 19 Uhr

                                                 Sonntag            11 – 17 Uhr 



Ein Stand voller Ideen!

Auf der Regionalmesse „WIR in Pfronten“ präsentierten sich am 17. und 18. März 2018 acht una:cum-Netzwerkmitglieder mit Ihren kreativen Ideen.

 

Der auffallend gestaltete Messestand lud die Besucher ein, sich mit den Skulpturen aus Holz von André Reichart, den filigranen Drechselarbeiten von Reinhart Beck, den fotorealistischen Ölgemälden von Manfred Wünsch und den Fotografien und Malereien von Petra Erhart und Anette Nöß auseinander zu setzen. Christina Lindl begeisterte mit besonderen Klanginstrumenten, den Monochords und Bruno Eberle gewährte den Besuchern digitale Einblicke in die Entstehung eines Schmuckstücks. 

 

 

Großen Spaß hatten die Besucher bei der Gestaltung zweier Gemälde mit bunten Pigmentfarben.